Über uns

Unser Engagement begann im Sommer 2009 für die Rettung von drei prächtigen Silberahornbäumen im Westfälischen Viertel, die wegen der Baupläne eines Investors gefällt werden sollten – daher unser Name „Bürgerinitiative Silberahorn“.

Auf der Baustellen-Tafel ist der große Silberahorn "wie ausradiert".

Auf der Baustellen-Tafel ist der große Silberahorn „wie ausradiert“.

Damals waren acht bis zehn Frauen und Männer regelmäßig bei unseren wöchentlichen Treffen dabei. Einige aus diesem „harten Kern“ der Silberahorn-FreundInnen versuchten schon damals, auf die geplante Umgestaltung des Kleinen Tiergartens und Ottoparks im Rahmen des Programms „Aktives Zentrum Turmstraße“ konstruktiv Einfluss zu nehmen. Beispielsweise sammelten wir Unterschriften zugunsten der vom Bezirk Mitte angestrebten Umwandlung der Thusnelda-Allee in einen Stadtplatz  (die BVG war dagegen)  und formulierten den Appell „Umdenken bevor Bagger und Kettensäge kommen!“ gegen die geplanten Bäumfällungen im Ottopark und Kleinen Tiergarten. Seit wir uns von den geretteten Silberahorn-Bäumen Dortmunder/Bochumer Straße „verabschiedet“ haben, nennt sich die  weiter engagierte Gruppe  „Bürgerinitiative SilberahornPLUS“ .
Dazu gehören: Brigitte Nake-Mann, Elke Heimig, Mumin, Yves und Martin N., der Maulwurf. Außerdem arbeitet ein langjähriges „korrespondierendes Mitglied“ mit.
Wir treffen uns ab 2013 regelmäßig nur noch einmal im Monat, am ersten Mittwoch im Monat um 19 Uhr, am lila Flusspferd in der Grünanlage Bochumer Straße oder Drinnen.  Bei Arbeits- und Abstimmungsbedarf aber häufiger.

E-Mail: bi-silberahorn(at)t-online.de

Advertisements